n-tv mobil: Singapur ist die andere Formel 1

http://www.n-tv.de/13644461

20.09.2014 12:23
Schneller, teurer, bombastischer
Singapur ist die andere Formel 1

Von Steffen Schmidt, Singapur

(Foto: dpa)
Im Zuge des Chaos’ um das Funkverbot erscheint die Formel 1 nicht unbedingt im besten Licht. Das gibt es auf der nächtlichen Strecke von Singapur indes reichlich. Es zeigt, welch besonderen Rang der asiatische GP einnimmt.

Marode Tribünen, chaotische Organisation, zusammenfallende Toilettenhäuschen – so präsentierte sich die Formel 1 gerade erst im altehrwürdigen königlichen Park von Monza. Auf den Anachronismus im Rennkalender folgt der rasante Schwenk in die Zukunft: Formel 1 in Singapur, das ist Gigantismus in Reinform.

Allein die Dimensionen Singapurs lassen einen mit offenem Mund dastehen. Auf einer Fläche, die von der Größe vergleichbar ist mit Hamburg, tummeln sich 5,3 Millionen Einwohner. Hier ist alles noch größer, höher, schneller, weiter, teurer, bombastischer als anderswo: Höherer Stromverbrauch als Las Vegas, umsatzstärkster Hafen der Welt, sauberste Stadt der Welt, höchste Bar der Welt, größte Aussichtsplattform der Welt, höchster Außenpool der Welt undundund – ein Superlativ jagt das nächste.

Selbstredend, dass ein Formel-1-Rennen hier ein wenig anders abläuft als in Monza. "Der Große Preis von Singapur ist eines der Wunder des modernen Sports", meint Jenson Button. Das ganze Wochenende fühle sich "anders" an. "Wenn du am Donnerstagnachmittag erstmals durch das Fahrerlager gehst, spürst du eine Energie, die dich nicht mehr los lässt. Du kannst die Atmosphäre förmlich fühlen, Anspannung und Erwartung werden höher und höher, je weiter es auf das Rennen Sonntagnacht zugeht."

Ausgetragen wird das Rennen vor der atemberaubenden Skyline Singapurs an der Marina Bay. Die Besonderheit: Gefahren wird im Dunkeln – zumindest theoretisch, denn praktisch erhellen rund 1500 Lichtprojektoren den Kurs. "Hier in der Startaufstellung unter Tausenden von Scheinwerfern zu stehen, fühlt sich an, als stehe man auf der Bühne und warte darauf, dass die Aufführung beginnt", beschreibt der Mercedes-Technikverantwortliche Paddy Lowe das besondere Singapur-Gefühl.

Hamilton von Singapur überwältigt

Als "einfach unwirklich", empfindet Nico Rosberg diese Science-Fiction-Szenerie. "Es herrscht eine wahnsinnige Atmosphäre und die ganze Stadt erwacht an dem Rennwochenende zum Leben. Ich kann nur jedem, der die Möglichkeit dazu hat, empfehlen, hier hinzukommen", schwärmt der WM-Leder. Es sei eine fantastische Erfahrung: "Die Strecke, die Stadt, die Stimmung, alles!" Für Rosbergs Teamkollegen Lewis Hamilton ist das Event schlicht und ergreifend "mega".

Dabei ist die Verwandlung der Straßen der ‘Löwenstadt’ in eine grell beleuchtete Rennstrecke nicht das einzige Highlight. Während in Monza auf einer verschämt-versteckten Eventbühne eine drittklassige Heavy-Metal-Band vor sich hin lärmte, stellt das Lineup in Singapur so manches Musik-Festival in den Schatten. Im Rahmenprogramm (!) des Grand-Prix-Wochenendes treten Top-Acts wie Robbie Williams, Jennifer Lopez, Ziggy Marley und die Pet Shop Boys auf. Den Zuschauern werde mit "Musik-Acts der Weltklasse, Theater-Performances, Illusionisten und Artisten Non-Stop-Action" geboten, versprechen die Ausrichter.

So viel Spektakel hat natürlich seinen Preis. Das billigste Ticket für Sonntag kostet 127 Euro. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. Wer seine Zeit von Freitag bis Sonntag im Paddock-Club verbringen möchte, muss dafür 6124 Euro auf den Tisch legen. Doch wo, wenn nicht in Singapur, lassen sich solche Preise nehmen? Das Bruttoinlandsprodukt ist kaufkraftbereinigt pro Kopf mit 64.584 Euro das dritthöchste der Welt. Das ist mehr als doppelt so hoch wie in Italien – ein weiterer Kontrast zwischen Monza und Singapur.

sport.de

DAS KOENNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ab ins Ausland?
Rüstungs­kon­zerne drohen der Regie­rung

Die Sicht aus Nordkorea
Miller ließ sich absicht­lich inhaf­tieren

Formel 1 trainiert in Singapur
Hamilton mit Best­zeit, Rosberg im Pech

Hast du deinen Style schon gefunden?
Anzeige

powered by plista

KOOPERATIONEN

Karriere ab 60.000€
Headhunter suchen Sie
Lassen Sie sich auf Experteer für Spitzenpostionen ab 60.000€ finden!

sent from mobile, please forgive brevity/diction/typos

Advertisements

15 things you miss about Singapore when you go overseas

http://lifestyle.xin.msn.com/en/goingout/15-things-you-miss-about-singapore-when-you-go-overseas

To celebrate our upcoming National Day (and to guilt-trip you all for ditching the country on her birthday – kidding!), here are the things we can only appreciate about Singapore when we’re away.



Singapore ovs

Are you going overseas for the long weekend? While everyone and their mother has an abundance of grievances with our small country, no matter how idyllic the destination, there are always one or two things you miss about Singapore when you go on holiday.

To celebrate our upcoming National Day (and to guilt-trip you all for ditching the country on her birthday – kidding!), here are the things we can only appreciate about Singapore when we’re away.

1. The ease of public transportation
Yeah, yeah, we suffer 40-minute train faults now and again, but not all countries have trains that come every 4 minutes on a regular day. Not to mention that the cabins are clean, have access to 3G, and there are enough stations to explore most parts of town. Plus, number of breakdowns here is nowhere near as bad as it is in other countries. In cities where the trains are over a century old, we suffered mechanical errors on a near-daily basis. Either it would stop two or three times on our journey, or the conductor would make us get off at a completely random stop and reroute our journey because of track repairs.

If the train isn’t your cup of tea in Singapore, we have extensive bus system, an abundance of cabs, and even apps that will help you book a taxi. This isn’t the case in some other popular tourist destinations, where there aren’t even MRTs. (We’re looking at you, Los Angeles). Either you have to rent a car (have fun doing that without a license!) or blow precious vacation time riding on an overpriced train or a non-air-conditioned bus.

2. English-speaking locals and English menus
One of the things we miss the most while on holiday is being able to read signs, ask for directions, and order from a menu without using Google Translate. Yeah, it’s an adventure to be out of your comfort zone, but going away helps us appreciate being able to communicate with just about anyone in our multi-lingual, English-speaking metropolis.

3. Low crime rate
Ah, the joys of walking around without fear of being mugged, molested, or propositioned for bribes. After about three days of hiding billfolds in our bras, we can appreciate how Singapore is so safe that people actually use their bags to “chop” seats.

4. The abundance and availability of cheap and yummy food
Midnight munchies strike again? No problem – a quick trip to the food court for $2.50 chai fan should do the trick! But outside of Singapore? In most places, we either have to drive 20 minutes for the nearest McDonald’s (inevitably the only thing open), or we have to throw down cash for room service.

Singapore OVS

5. Predictable weather
It’s hot, hot, hot here. Or hot or rainy. Or hot and hazy. Whatever the case, we always miss the steady climate and lack of blizzards and typhoons (we can’t be the only ones whose flights were cancelled due to inclement weather). As much as we complain about the heat, it’s nice wearing an outfit that lasts the entire day, rather than having to tote along extra coats and scarves for nighttime drops in temperature.

 

15 things you miss about Singapore when you go overseas

To celebrate our upcoming National Day (and to guilt-trip you all for ditching the country on her birthday – kidding!), here are the things we can only appreciate about Singapore when we’re away.


Singapore OVS

6. Iced drinks
While most places in America will happily serve you iced coffee, many establishments in Europe don’t even offer iced water – a necessity when you’re traveling in the peak of summer. And don’t even think about ordering an iced coffee for takeaway when you’re in Italy, where you are expected to sit down, relax, and sip hot coffee in the sweltering heat.

7. Air conditioning everywhere
Go abroad for a few weeks during the summer and we can guarantee that you’ll return with a new appreciation for Singapore’s powerful, pervasive air conditioning. We have air conditioning in houses, in train stations, in buses, in restaurants, in convenience stores, and on all forms of public transportation. Prepare to fan yourself with brochures when you’re on holiday.

8. 3G and wi-fi everywhere
Speaking of things that are everywhere, it’s surprisingly easy to find free wi-fi here in Singapore. Need Google Maps? No problem – just step into the nearest Starbucks or indie café and you’ll be logged on in a jiffy. And those cheap 3-day data plans you can buy at the convenience store? A total godsend for tourists – and a total disappointment for us when we realise that 3G access is not always as easy as buying a card and changing a chip.

9. The improbability of getting food poisoning just by eating street food

Given the number of times we’ve gotten indigestion from eating dodgy street delicacies overseas, we can only conclude that we’ve been spoiled by Singapore’s delicious, yet surprisingly bacteria-free offerings of deep-fried hawker food. Whether it’s at a pasar malam, at a food court, or in a dimly-lit coffee shop, even the dodgiest-looking local offerings will be good to even the most delicate stomachs.

10. Changi Airport
You’ve probably found a few of the items on this list so far to be a little overrated. Predictable weather? Hey, at least San Diego is predictably 25 degrees and breezy year-round. English-speaking locals? What do you call London? Efficient trains? Tokyo’s are even faster than ours. But if there’s one thing that totally lives up to its reputation, it’s Singapore’s Changi Airport. There is no way in the world you won’t miss our airport after a few weeks abroad. It’s clean, quiet, efficient, and offers tons of luxurious amenities. The food? A+. The abundance of couches for sleeping? Unheard of anywhere else. You’ll never have to worry about missing your transfer flight due to long security queues, nor will you have to waste time running back and forth thanks to erratic gate changes.

15 things you miss about Singapore when you go overseas

To celebrate our upcoming National Day (and to guilt-trip you all for ditching the country on her birthday – kidding!), here are the things we can only appreciate about Singapore when we’re away.


Singaopre OVS

11. Almost everything is within walking distance
Speaking of walking distance – how awesome is it that you can get just about anything you need here just by strolling down a couple of blocks? No matter where you are, you’re never too far from a mamak shop, a 7-Eleven, an ATM, a clinic, or even a 24-hour NTUC. Yes, we appreciate the sprawling vistas overseas, but it’s not half as fun when we realise late at night that the closest pharmacy would require 45 minutes of walking.

12. Cheap and strong coffee on every corner
Sure, the artisanal coffee overseas is to die for, but don’t tell us that you haven’t missed picking up an 80-cent cup of takeaway kopi on your travels abroad. Some places only offer expensive, Starbucks-style coffee. Others have nary a café in sight. And as much as we enjoy a hearty flat white or a cheap, all-powerful cup of Vietnamese coffee, there’s a comfort in tasting the sweet concoctions from our regular kopitiams.

13. Clean toilets everywhere
It can be surprisingly hard to find toilets overseas, especially clean ones. And free ones! Gone are the days when you could walk into any old Starbucks for the restroom – in some European countries, you not only have to buy a drink, but you have to use a unique password on your receipt to even access the toilet. Here at least, there’s always a shopping centre or an MRT in walking distance for when nature calls.

14. Decently spicy food
There’s a reason Singaporeans carry a bottle of chili sauce overseas, because for all their merits, all the jalapenos and peppers overseas can’t pack a punch like our spices do. Maybe it’s the hint of ginger, or maybe it’s the shallots, but it only takes three days abroad for us to start hankering for food that makes our eyes water.

15. Convenient, clean and affordable healthcare
At the risk of sounding a little morbid, Singapore is a relatively convenient place to get injured, as hospital costs are quite low compared to some other first-world countries. That is, you can check into A&E for food poisoning without racking up thousands of dollars in fees. You can walk into clinics without making an appointment, pick up over-the-counter remedies at the cluster of pharmacies just 10 minutes away, and you can trust that all surgical tools have been sterilised.

 

1.32m foreign workers in Singapore; the bulk in construction and marine sectors

http://www.straitstimes.com/news/singapore/more-singapore-stories/story/132m-foreign-workers-singapore-the-bulk-construction-and#sthash.zXDRNpN0.dpuf

Construction and marine are among the top 10 sectors that employ foreign workers here. Manpower Minister Tan Chuan-Jin said that although the total number of such workers has grown, the pace of growth has slowed significantly. — ST FILE PHOTO

There are 1.32 million foreign workers in Singapore and the bulk of them work in the construction and marine sectors.

Manpower Minister Tan Chuan-Jin said this in a written reply yesterday to a parliamentary question filed by Nominated Member of Parliament Mary Liew.

She wanted to know the total number of foreign workers and which countries they came from.

The minister said that data on the breakdown of nationalities of foreign workers is not publicly available but gave the top 10 sectors that employed foreign workers.

 

The list is reproduced in full below:

 

Kühle Getränke in den Tropen

Dank an Low für seine Recherchen!

Schon lange habe ich mich gefragt, wie man früher Bier und Wein in den Tropen gekühlt hatte.

Auf die Idee mit dem Verschiffen von Eis bin ich nicht gekommen.

Im Studium habe ich mal gehört, daß die ersten elektrischen Kühlschränke in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts auf den Markt kamen. Die deutsche Wikipedia schreibt dazu:
“Zur Entwicklung des Kühlschranks trug 1876 der deutsche Ingenieur und Unternehmer Carl von Linde bei, der Entwickler des für die Wissenschaft und Technik fundamentalen Linde-Verfahrens. Seine Erfindung erlaubte es, die Zuverlässigkeit des Kompressors und der gesamten Kältemaschine so zu verbessern, dass diese industrietauglich wurde. Nun konnte man Wassereis ganzjährig industriell herstellen; man war nicht mehr auf Natureis angewiesen. Auch seine Erstentwicklung wurde damals noch mit Ammoniak betrieben. Diese Substanz ist ätzend und verursachte nicht nur Lecks, sondern auch einen üblen Geruch, so dass Kühlschränke erst in den 1920er Jahren seit der Entwicklung von Ersatzchemikalien für den Hausgebrauch geeignet waren. In den 1930er Jahren wurde er in den USA und Kuba zur Standardausstattung privater Haushalte; bereits 1937 hatte jeder zweite amerikanische Haushalt einen Kühlschrank.”
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BChlschrank

Bezeichnenderweise wurde die hiesige Brauerei im Jahr 1930 gegründet.
“Asia Pacific Breweries is an Asian brewery company founded as Malayan Breweries Limited in 1931, in a joint venture between Heineken International and Fraser and Neave”
http://en.wikipedia.org/wiki/Asia_Pacific_Breweries

Welch seltsame Koinzidenz.

Trotzdem interessant zu erfahren, wie man vor 150 Jahren Champagner trank.

Ich wäre damals ja mehr mit dem damals populären Rum in die Richtung Kokosnuss-Ananas-Cocktail gegangen, obwohl Lows Kokosnuss-Anstecher noch nicht erfunden war.

hinterindien

Ohne น้ำแข็ง, Nahm Kaeng, Ayer Batu, Es, Eis, kann man sich ein Leben in den Tropen nur schlecht vorstellen.
Im Artikel ‘Hamburg – Singapore 1857’ (1) berichtete Fedor Jagor über seine Ankunft am Sonntag, den 27. September 1857 in Singapur:
Alles war so fremdartig, nicht eine europäische Kleidung war zu sehen, bevor wir das Gasthaus erreichten, wo wir den Abend mit Champagner, Chesterkäse und englischen Zeitungen beschlossen.“
Lange fragte ich mich, tranken die Reisenden den Champagner warm? Eine erste Kältemaschine war bereits 1851 patentiert worden. Leider war sie unbrauchbar.Bourbon11
Der Geschäftsmann Frederic Tudor begann 1806 in Neu England, USA, einen Eishandel. (2,3) Im Winter wurden Natureisblöcke aus Seen und Flüssen geschnitten und in riesigen Eishäusern gelagert. Seine Lieferungen im ersten Jahr betrugen nur 130 Tonnen. Am Höhepunkt des Handels um 1850 wurden von Tudors Firma jährlich über 140‘000 Tonnen Eis aus Massachusetts exportiert. Tudor verschiffte Eis von Boston…

View original post 320 more words

Marktfrische Früchte aus Singapur 2

hinterindien

Angenehmer schmecken die Anonen-Arten, die aber in Singapore noch nicht die verdiente Verbreitung gefunden haben. (Cherimoya, Custard Apple, Noi Naa – Low)cherimoya
Der Lei-tschi der Chinesen (Nephelium lichi), der in Siam so gut fortkommt, scheint in Singapore nicht zu gedeihen; der Rambutan, eine ihm verwandte Nephelium-Art (N. lappaceum?), ist häufig und kommt ihm im Geschmack sehr nahe. Die fleischige Hülle haftet aber durch unzählige Fäserchen so fest am Kern, dass ihr Genuss unbequem ist.
Apfelsinen sind in zahlreichen Varietäten vorhanden, in allen Grössen, vom kleinen Kumqwat, nicht grösser als eine Walderdbeere, bis zur Pumpelmuse (Citrus decumana), die fast kopfgross wird. Letztere hat zwar einen grossen Verbreitungsbezirk, erlangt aber nur an gewissen eng begrenzten Lokalitäten ihr volles Aroma. Am besten geräth sie in Batavia und in Amoy. Sie ist lange nicht so saftreich, aber würziger, als alle andren Oranien. Der Name Pumpelmuse klingt sehr holländisch, kommt aber wahrscheinlich vom…

View original post 353 more words

Frühe Flugreisen nach Hinterindien

hinterindien

Die Entwicklung der Luftfahrt, angefangen mit der Sage von Dädalus und Ikarus, ist unterhaltsamer als die meisten Kriminalromane. Ich schmückte das Thema nicht mit Details aus und beschränkte mich auf die Verbindungen mit Hinterindien. Liebhaber finden in den Links weitere Informationen.

Nach dem 1. Weltkrieg schuf Grossbritannien neue Verkehrsverbindungen in seine entfernten Kolonien.
Aus den Firmen British Marine Air Navigation, Daimler Airway, Handley Page Transport und Instone Air Line entstand 1924 Imperial Airways. Die verwendeten Maschinen, teilweise Doppeldecker, waren schwerfällig und mit 100 mph langsam. Sie flogen in geringer Höhe, denn sie hatten keine Druckkabinen. Unter den Wolken waren Maschinen und Menschen Unwettern ausgeliefert. Die Motoren erzeugten nicht nur Vortrieb, sondern viel Lärm.
Die fliegenden Kisten aus Holz und textilen Materialien waren alles andere als tropentauglich. Innerhalb weniger Jahre ersetzten stromlinienförmige Maschinen aus Metall die filigranen Flieger. Aber noch lange hielten sich viermotorige Doppeldecker der Firma Short Brothers in der…

View original post 285 more words